Der Mond in den Flitterwochen

Im Deutschen nennen wir die Wochen nach der Hochzeit »Flitterwochen« und das hat ganz offensichtlich gar nichts mit dem Mond zu tun. In vielen Sprachen klingt das anders, da spricht man vom »Honigmond«, was sich von »Honigmonat« ableitet, und somit eine bestimmten Zeit der besonderen Süße nach der Vermählung bezeichnet. Nicht immer wurde allerdings die Verbindung zum Mond positiv gedeutet, denn man sah im abnehmendem Mond symbolisch das Abnehmen der Anziehungskraft, die das glückliche Paar nach der Hochzeit im Verlauf der Zeit erfährt.

Heute sind die Menschen ein Stückchen klüger geworden und die meisten wissen, dass eine Ehe sich verändert, wie jede Beziehung und dass sie nur dann ein Bund fürs Leben wird, wenn beide die Beziehung pflegen und sich gemeinsam in eine Richtung entwickeln. Dass es dabei Phasen der zunehmenden Nähe und solche der Entfernung gibt ist natürlich. Insofern ist das Bild der Mondphasen ein passendes Symbol.

Wir haben im Lexikon folgende Sprachen gefunden, in denen der Honigmond für die Hochzeitspaare scheint:

• »honeymoon« (Englisch)
• »lune de miel« (Französisch)
• »luna de miel« (Spanisch)
• »lua-de-mel« (Portugiesisch)
• »luna di miele« (Italienisch)
• »lună de miere« (Rumänisch)
• »medeni mjesec« (Kroatisch)

In anderen Sprachen wird der Honig nur mit der Zeitangabe ›Monat‹ oder ›Wochen‹ kombiniert, wobei Mond und Monat etymologisch die gleichen Wurzeln haben:

• »медо́вый ме́сяц« (Russisch), wörtlich: Honigmonat
• »miodowy miesiąc« (Polnisch), wörtlich: Honigmonat
• »μήνας του μέλιτος« (Griechisch), wörtlich: Monat des Honigs
• »medeni tedni« (Slowenisch), wörtlich: Honigwochen
• »mézeshetek« (Ungarisch), wörtlich: Honigwochen

Im Deutschen ist man hier in einer ganz anderen Richtung unterwegs. Das Wort »Flitterwochen« hat weder mit Honig, noch mit dem Mond etwas gemeinsam. »Flitterwochen« geht dabei nicht etwa auf den »Flitter« zurück, also den wertlosen, vergänglichen Glitter, sondern auf das mittelhochdeutsche Wort »vlittern«, was »flüstern, kichern, liebkosen« bedeutet. Die Flitterwochen sind also die »Kosewochen« oder moderner ausgedrückt: die »Schmusewochen« … auch hier wurde also auf die Süße geachtet!

Wir wünschen allen Hochzeitspaaren eine unbeschwerte und besonders schöne Honigmond-Zeit und allen anderen ebenso leuchtende und berührende Momente in den Jahren vor und nach der Hochzeit.

Rubrik: Lesenswert, Liebenswert | keine Kommentare | Kommentieren
Stichworte: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>