Mehr Aggression bei Vollmond?

Das Wort »Aggression« leitet sich von dem lateinischen Verb »aggredi« ab, was »herangehen, angreifen« bedeutet. Das ist interessant, denn es findet sich nicht nur eine zerstörerische Energie darin, sondern auch eine voranschreitende, lösungsorientierte. Man spricht ja auch davon, Probleme anzugehen oder an eine Aufgabe heranzugehen. Im Verlauf der Jahrhunderte scheint die Komponente des Angriffs und der Zerstörung Übergewicht bekommen zu haben, so dass wir Aggression heute als negativ bewerten und als Resultat Zerstörung, Gewalt oder Krieg sehen. So wird schnell verständlich, warum es uns Menschen schwer fällt, mit unseren Aggressionen, die wir ausdrücken oder zurückhalten, natürlich umzugehen. Wir haben ihnen einen negativen Stempel aufgedrückt. Und etwas Negatives will man weder in sich tragen noch äußern.

Viele Menschen sagen, dass sie bei Vollmond gereizt und aggressiv seien und zwar mehr als in anderen Mondphasen. Dabei komme es leicht zu Streit, die Aggressionen brächen hervor. Gibt es also einen Zusammenhang zum Mondgeschehen?

Wir haben uns einmal die Untersuchungen angesehen, um zu sehen, ob an Vollmond mehr Straftaten, Angriffe und Körperverletzung stattgefunden haben. Das Ergebnis: In der Regel sind keine erhöhten Vorkommen festzustellen. Es gibt zum Beispiel eine Studie aus Deutschland, in der 23.142 Fälle von schwerer Körperverletzung in einem Zeitraum von sieben Jahren untersucht wurden und dabei keine Verbindung zwischen den Übergriffen und den Phasen des Mondes festgestellt wurden:

»Es konnte keine signifikante Verbindung zwischen Vollmond-, Neumondphasen und Zwischenphasen und Straftaten von Körperverletzung festgestellt werden.«

Biermann T, Asemann R et al.
Comprehensive Psychiatry. 2009 Nov-Dec;50(6):573-7.
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19840597

Fast alle Studien liefern ähnliche Ergebnisse: kein Zusammenhang zum Vollmond. Und obwohl es auch Untersuchungen gibt, die eine Verbindung konstatieren (z.B. Lieber AL. The Journal of clinical psychiatry. 1978 May;39(5):385-92), konnten diese Ergebnisse in nachfolgenden Studien nicht bestätigt werden oder sie wurden durch Meta-Analysen – also die Zusammenschau mehrerer vergleichbarer Studien – komplett widerlegt.

Es sieht also schlecht aus, den Vollmond für seine Aggressionen verantwortlich zu machen. Wahrscheinlich sind es verschiedene andere Aspekte unseres Lebens, die uns zum Kochen bringen. Bis wir mehr darüber wissen, hilft es sicherlich, ganz generell einen neuen Umgang mit seinen Aggressionen zu erlernen. Eine anspruchsvolle Aufgabe …

Rubrik: Lesenswert | 4 Kommentare | Kommentieren
Stichworte: , ,

Kommentare

  • Habe Blähungen bei Vollmond :-)

  • Ich selbst merke, dass ich 1-2 Tage vor Vollmond schlecht schlafe.
    Bei einem Familienangehörigen stelle ich fest, dass er streitsüchtig wird. Nach einigen Tagen ist alles vorbei und beginnt bei Vollmond wieder von Neuen. Für die Beteiligten ist es schwer, damit umzugehen.
    Wie könnnte man dem Mann helfen? Vielleicht weiss jemand Rat.

    Viele Grüße
    Blasius

  • hallo zusammen,
    ohne einen Kalender darüber zu führen, oder in den Abendhimmel zu schauen, kann ich genau sagen wann es 2-3 Tage bis zum Vollmond sind.
    Ich bin gereizt und ungeduldig und der Schlaf ist weniger erholsam. Ich habe stets nach Antworten gesucht, die Aufschluss darüber geben, lange Zeit ohne Erfolg. Vielfach wird man ausgelacht, oder sonst wie lächerlich gemacht wenn man sich dazu äußert, was mir nichts ausmacht mittlerweile. Schade finde ich nur das viele es einfach ignorieren und gar nicht wahrhaben wollen. Das ist ebenso der Fall bei PMS oder Depressionen. Jetzt hat die Wissenschaft solche “Schein-Symptome” endlich als Krankheitssymptome anerkannt und den Menschen wird geholfen, oder zumindest werden die Beschwerden ernst genommen und darauf Rücksicht genommen…

    Manchmal dauert es eben bis die Wissenschaft mit den inneren Vorgängen des Menschen aufholt. So viel wie unser Körper (mit seinen unendlichen Dimensionen) weißt die Wissenschaft halt doch noch nicht…den Menschen gibt es auch ein paar Jährchen länger als die Wissenschaft!

    Mann sollte dem Menschen mit seinen Symptomen anhören und ernst nehmen. Auch wenn manches schwer in Worte zu fassen ist, oder schwierig zu glauben, oder zu verstehen ist, es ist immer etwas dran….

    Ich wünsche eine angenehme Nachruhe, auch in den Vollmondphasen…:-)
    Beste Grüße
    jess

  • Naja, nur weil man es statistisch nicht festmachen kann, muss es ja nicht so sein. Ich beobachte bei meinen Kindern so ca. eine Woche vor Vollmond, dass sie sehr aufgedreht sind und sich schwer tun beim einschlafen. Nimmt der Mond dann wieder ab, werden die beiden auch wieder pflegeleichter.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>