Mehr Geburten bei Vollmond?

Es wird oft gesagt, dass bei Vollmond mehr Kinder geboren werden. Mittlerweile haben verschiedene Untersuchungen ergeben, dass dies nicht der Fall ist.

Als bekanntes Beispiel kann eine amerikanische Studie aus den Jahren 1997–2001 genannt werden, die den Einfluss des Mondzyklus auf Geburten untersucht hat, mit der beeindruckenden Anzahl von 564.039 Geburten über einen Zeitraum von 62 Mondzyklen. Es wurde also nicht nur der Vollmond, sondern alle Phasen des Mondzyklus betrachtet mit dem Ergebnis, dass es keinen nachweisbaren Zusammenhang gibt:

»Eine 5-jährige Datenanalyse zeigte keinen vorhersagbaren Einfluss des Mondzyklus auf Geburten oder Geburtskomplikationen. Wie erwartet, ist dieser verbreitete Mythos nicht evidenzbasiert.«

Arliss JM, Kaplan EN, Galvin SL.
Am J Obstet Gynecol. 2005 May;192(5):1462-4
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed

Sicherlich gibt es unzählige Beispiele, in denen der Mondzyklus und insbesondere der Vollmond in den verschiedenen Kulturen der Welt eine Rolle gespielt hat und es liegt nahe, dass dies auch im Zusammenhang mit der Geburt gesehen wurde. Und sicherlich trägt auch die Länge des Mondzyklus mit ca. 29,5 Tagen – der damit etwa so lange dauert wie im Durchschnitt der weibliche Menstruationszyklus – und auch die Symbolik des Monds als weibliches Prinzip dazu bei, dass sich dieser Glaube festigen konnte und auch nach wie vor präsent ist.

Aber auch wenn es heute vielen Menschen so vorkommt (insbesondere denen, deren Kind bei Vollmond zur Welt gekommen ist und die möglicherweise eine überfüllte Geburtenstation erlebt haben), scheint es nunmehr klar zu sein, dass die Annahme »Mehr Geburten bei Vollmond« in das Reich der Legende gehört. Es handelt sich wohl um einen sogenannten populären Irrtum.

Selbst die Tatsache, dass sehr viele Menschen an eine Verbindung von Vollmond und Geburten glauben, ergibt offenbar keine messbare Wirkung im Sinne einer sich selbsterfüllenden Prophezeiung. Denn auch das hätte folgerichtig in der oben genannten Studie seinen Niederschlag finden müssen.

Denkt man noch einen Schritt weiter, könnte man noch die kritische Frage stellen, ob möglicherweise bei Vollmond mehr Kaiserschnitte durchgeführt werden, weil der Glaube an den Zusammenhang von Geburt und Vollmond die Entscheidung über den Zeitpunkt der Durchführung des Kaiserschnitts beeinflussen könnte? Da aber der Vollmond eindeutig weniger wichtig ist, als die medizinischen Aspekte einer Geburt, dürfte diese Frage wohl zu verneinen sein.

Der Vollmond begleitet uns. Was aber seine unmittelbare Wirkung auf unser Leben betrifft, so scheint diese deutlich geringer auszufallen, als wir Menschen das manchmal erwarten würden.

Rubrik: Lesenswert | 11 Kommentare | Kommentieren
Stichworte: ,

Kommentare

  • Ich finde ´diese Seite sehr interessant. Ich liebe Astronomie und ich muss ´demnächst einen Aufsatz in der Schule vorlesen. Diese Seite hat mir sehr geholfen.

  • Ich liebe Vollmond!!!!:)
    Ich stehe voll auf werwölfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    I love Werwölfe und ich liebe auch diese Seite.
    Ich wusste vorher nichts von ihr: (
    Am liebsten würde ich dieser Seite gleich fünf Sterne geben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Ich wurde genau in der Vollmondnacht wo der Mond am höchsten stand geboren. Was hat das für eine Bedeutung?

    • Das weiß ich leider nicht aber ich glaube jemand antwortet dir deine frage aber ich finde es ser schön. Ich wehre ganz erblich auch gerne in einer Vollmondnacht geboren!!!!!!!!(:

  • Ich bin Hebamme kurz vor der Pensionierung und ich habe mich immer gefragt ob da was dran ist, denn gefühlsmäßig passte es nicht. Ich habe sowohl in meiner freipraktizierenden Arbeit als auch im Krankenhaus nie einen Zusammenhang entdeckt. Ich male seit einigen Jahren auf der Geburtenstation am Jahresübersichtskalender die Vollmonde an, um so auch meinen Kolleginnen und den interessierten Menschen zu zeigen, dass es keinen Zusammenhang gibt. Es gab eine Ausnahme davon, als vor 3 Jahren ein starker Sturm (Emma) und der Vollmond zusammenkamen, da gab es einen echten Ausreißer.

    • Das ist sehr interessant, vielen Dank für diesen Kommentar!

  • Es stimmt sicherlich, dass es Vollmonde gibt, an denen die Geburtenstationen voller sind, als an anderen Tagen. Die Frage, die hier untersucht wurde, ist aber, ob dies tatsächlich an jedem Vollmond und in verschiedenen Ländern der Welt der Fall ist?

    Diese Frage kann man nur mit einer Studie untersuchen – die man übrigens auch in den Standesämtern (wo die Geburten registriert werden) durchführen könnte ;-) … wir sind gespannt, ob das Gegenteil der o.g. Untersuchung (und anderer Erhebungen mit ähnlichen Ergebnissen) zu beweisen wäre!

  • Dem kann ich nicht beipflichten, ich arbeite als Kinderkrankenschwester seid 20 Jahren in der Geburtshilfe und habe festgestellt das kurz vor Vollmond die Geburten zunehmen, es gibt nämlich einiges mehr an vorzeitigen Blasensprüngen!

    • Ich habe soeben erfahren, dass ich kurz vor dem Vollmond geboren wurde, und ich frage mich, ob das wohl eine Bedeutung hat…

      • Die Seite liebe ich!!!!!!
        Ich würde ihr am liebsten fünf Sterne geben!!!!
        Ich liebe Werwölfe und Vollmond :)

        I love Vollmond

  • Den Text würde ich mal ner Hebamme mit viel Berufserfahrung vorlegen……….

Hinterlasse einen Kommentar zu gül kayahan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>