Der Mond bei Mark Twain

mark-twain_198x198Es gibt ein berühmtes Zitat des amerikanischen Schriftstellers Mark Twain (1835–1910), das aus seinem satirischen Reisebericht »Bummel durch Europa« aus dem Jahr 1880 stammt: »Jeder Mensch ist wie ein Mond, er hat eine dunkle Seite, die er niemandem zeigt«. Er spielt dabei auf die astronomische Tatsache an, dass der Mond der Erde durch die gebundene Rotation stets nur eine Seite zuwendet. Die Rückseite des Mondes bleibt uns von der Erde aus betrachtet verborgen.

In dieser Erzählung beschreibt Mark Twain eine Reise zweier Freunde durch Deutschland und Italien. Der Mond und das Mondlicht wird in diesem Buch mehrmals thematisiert und als stilistisches Mittel eingesetzt. Das Buch enhält viele Zeichnungen, in denen mitunter auch der Vollmond abgebildet wurde.

bummel-durch-europa_418x305

Mark Twain war sehr interessiert an Astronomie. Er wurde geboren, kurz nachdem der Halley’sche Komet sichtbar geworden war (November 1835) und hoffte, dass er um die Zeit der erneuten Sichtung des Kometens (April 1910) sterben würde. Dazu sagte er 1909: »Ich kam 1835 mit dem Halley’schen Kometen auf die Welt. Er kommt im nächsten Jahr wieder und es wäre die größte Enttäuschung meines Lebens, nicht mit ihm zu gehen.« Er starb tatsächlich genau zu diesem Zeitpunkt. Manchmal geschehen unglaubliche Dinge …

Rubrik: Lesenswert, Sehenswert | keine Kommentare | Kommentieren
Stichworte: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>