»Wau Bulan« – der Monddrache aus Malaysia

wau-bulan_198x198Wie schon an anderer Stelle erwähnt, hat der Mond auch in Asien einen besonderen Stellenwert. Es gibt einige bedeutende Feste, die mit dem Mond in Verbindung stehen, wie beispielsweise das Mondfest und das Laternenfest in China, oder verschiedene Feiern im Buddhismus und Hinduismus.

In Malaysia in Südostasien, gibt es einen traditionellen Drachen, der »Wau Bulan« genannt wird, wobei »Wau« für Drache steht und »Bulan« für den Mond. Der Drache erhielt seinen Namen durch seinen mondsichelförmigen untere Teil. Wenn man ihn steigen lässt, soll er dem aufgehenden Mond gleichen.

Das Segel wird aus Reispapier hergestellt, was mit bunten und oft blumenartigen Mustern versehen ist. Für den Rahmen des Drachens wird gespaltener Bambus verwendet, der zuvor in Schlamm eingeweicht wird, um das Holz biegsam zu machen. Ein »Wau Bulan« ist mit einer Breite von 2,5 und einer Länge von 3,5 Metern wesentlich größer als westliche Drachen. Auf diese Weise ist er weithin sichtbar und als Zeichen am Himmel zu erkennen – wie der Mond.

malaysia-1ringgit_418x225

malaysia-50cent_418x237

Der Monddrache hat eine nationale Bedeutung in Malaysia. Man findet ihn auf der Ein-Ringgit-Banknote wieder (die sich damit in die Galerie anderer Mond-Banknoten einreiht) und ebenso auf der Rückseite der malaysischen 50-Cent-Münze. Die malaysische Fluggesellschaft Malaysia Airline, nutzt geometrische Elemente des Monddrachens in ihrem Logo.

Obwohl die westlichen Kulturen den Mond meist als weiblich sehen, ist es in Malaysia Tradition, dass der Wau Bulan von Männern gesteuert wird. Hier zeigt sich einmal mehr, dass der Mond sowohl weibliche als auch männliche Aspekte symbolisieren kann.

Rubrik: Lesenswert, Liebenswert, Sehenswert | keine Kommentare | Kommentieren
Stichworte: , ,

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>