Vollmondzauber in »Corpse Bride – Hochzeit mit einer Leiche«

Passend zum heutigen Vollmond und den bevorstehenden Ereignissen zu Halloween, widmen wir diesen Artikel dem Stop-Motion-Film »Corpse Bride ~ Hochzeit mit einer Leiche« (2005) von Tim Burton, dem Meister skurriler und subtiler Inszenierungen. Der Film basiert auf der russischen Sage »Die Leichenbraut« und greift das Thema einer Hochzeit zweier Menschen aus unterschiedlichen Gesellschaftskreisen (Victor & Victoria) bzw. gegensätzlichen Welten (Victor & Emily) auf, mit den sich daraus ergebenden Spannungen.

Victor ist ein junger Mann aus einer reich gewordenen Fischhändlerfamilie der mit Victoria, Tochter aus einem (hinter den Kulissen verarmten) adligen Elternhaus verheiratet werden soll. Bei der Generalprobe der Hochzeitszeremonie versagen Victor jedoch die Nerven, so dass er dazu verdonnert wird, sein Gelübde einzuüben. Des Nachts geht er also in den Wald und gibt dort aus Versehen einer verstorbenen Braut namens Emily sein Versprechen, die ihn in die jenseitige Welt mitnimmt. Victor versucht in seine Welt zurückzukehren, um Victoria zu sehen, was zu allerlei Problemen und Konfrontationen führt. Gleichzeitig beginnt er, sich in Emily zu verlieben …

Es gibt zwei Vollmond-Szenen in diesem Film. Als erstes sieht man den Mond in seiner ganzen Pracht zwischen den Bäumen des Waldes als Victor mit Emily durch Zauberkraft in die Oberwelt gelangt. Hierzu der nachfolgende Videoausschnitt:

Des Weiteren bildet der Vollmond das Schlussbild, als Emily auf Victor verzichtet, um der Liebe zwischen ihm und Victoria nicht im Weg zu stehen, und sich daraufhin in Hunderte von Schmetterlinge verwandelt und im Vollmondlicht zum Himmel steigt.

Der Film wird zurecht als Meilenstein seines Genres gefeiert, es ist ein sehenswertes und aufwändig inszeniertes Kunstwerk. Fast selbstverständlich, dass dabei das Vollmondlicht nicht fehlen darf …

Rubrik: Lesenswert, Liebenswert, Sehenswert | 1 Kommentar | Kommentieren
Stichworte: , , ,

Kommentare

  • Hierzu nur ein paar Worte: “Es ist wie es ist, sagt die Liebe.” Kenne den Film nicht – nur die Geschichte. Mythen, Märchen und Erzählungen verlaufen manchmal parallel zum Leben … wobei der Vollmond in seinem unergründlichen Dasein oft für Verwirrung sorgt, da er ein ganz besonderen Zauber unserer Schöpfungsgeschichte ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>