Ist »der Mond« weiblich oder männlich?

Wenn man sich die beiden Urprinzipien »weiblich« und »männlich« vor Augen führt, ist man geneigt, das weibliche, empfangende Prinzip dem Mond zuzuordnen und das männliche, schöpferische Prinzip der Sonne. Und die meisten Sprachen, in denen Hauptwörter ein Geschlecht haben, spiegeln dies wider, wie zum Beispiel die romanischen Sprachen (Französisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch). Es gibt aber eine ganze Reihe von Sprachen, wie zum Beispiel Deutsch, Niederländisch oder Polnisch, in denen der Mond männlich ist. Ist also doch mehr männliche Qualität im Mond enthalten, als man gemeinhin annimmt?

Aufschlussreich ist hierzu ein Blick in die Mythologie verschiedener Kulturen. Dort begegnen uns sogenannte Mondgottheiten, die dem Mond zugeordnet werden und ihn verkörpern. Es findet sich eine große Anzahl von Göttinnen, wie zum Beispiel die römische Göttin Luna (siehe Abbildung rechts), die griechische Selene, die chinesische Chang’e oder Mama Killa, die Mutter Mond der Inka.

Es gibt aber ebenso viele männliche Vertreter, so beispielweise den Gott Mani in der nordischen Mythologie, den Mondgott Anningan der Inuit oder den altägyptische Mondgott Toth (siehe Abbildung unten). Wir haben es nicht abgezählt, aber es hält sich in etwa die Waage zwischen weiblichen und männlichen Repräsentanten. Erstaunlich!

Mittlerweile wissen wir alle, dass sich weibliche und männliche Aspekte des Lebens in vielen Bereichen ausdrücken und zeigen, und dass jede Frau ebenso männliche Prinzipien in sich trägt und zum Ausdruck bringt, wie ein Mann weibliche Seiten hat und erlebt.

Die alten Weisheitslehren vermitteln dies schon lange – so die griechische Hermetik: »… alles hat männliche und weibliche Elemente, Geschlecht offenbart sich auf allen Ebenen.« oder das chinesische Denken mit den im Wechselspiel stehenden Prinzipien von Yin und Yang. Wäre es also nicht naheliegend, auch im Mond beides zu finden?

Uns gefällt der Gedanke, dass der Mond weibliche und männliche Elemente vereint. Es macht unseren Erdtrabanten noch sympathischer. Vielleicht fühlen sich Männer wie Frauen deshalb vom Vollmondlicht angezogen?

Rubrik: Lesenswert, Sehenswert | 3 Kommentare | Kommentieren
Stichworte: ,

Kommentare

  • Nein, in Niederländisch ist DE MAAN weiblich: De Maan schijnt; zie HAAR schijnen.
    DE ZON is männlich und der scheint auch O, wat schijnt ‘ie = HIJ hard.
    Groet.

    • Haar bedeutet Sie, weiblich.

  • dem ist nichts mehr hinzuzufügen … außer so isses :))

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>