facebooktwitter
Vollmond | Kalender | Memo | Wissen | Erlebnisse | Gedichte

Blog | Forum | Links | Banner | Wunschkerzen | E-Cards | Postkarten | Spenden

Unbeschreibbar an wen der Dank geht


Er ist schön,
So rund,
Für mich auch bunt,
Ich will zu ihm gehn.

Er ist mein Leben,
er will es mir nicht schenken,
Er will es mir geben,
Ich werde auch nicht darüber nachdenken,

Er steht dort,
geht nicht fort,
denkt immer an mich,
ich liebe dich.

Er gibt mir die gabe,
Die ich habe,
Sie is unbeschreiblich,
es ist ein weiteres ich.

Es lebt,
Es stirbt,
Es sieht Leute in denen es bebt,
Es sieht die die sich als freundin erwirbt,

Doch er will wie ich es lebe,
Meine seele die ich ihm nicht gebe,
meine gedanken die ihn verranken,
und meine Liebe, die wird ihn verschranken.

Sein Name ist eigenartig,
Sein Name fängt an:
Mit -V-, ganz rund, nicht rau.
Mit -O-, das beschreibt ihn so.
Mit -L-, beweist er ist schnell.
Mit -L-, er ist hell.
Mit -M-, es gibt nichts ähnliches.
Mit -O-, ganz oben irgendwo.
Mit -N-, heißt nur renn.
Mit -D-, ich muss dich verlassen, das tut weh!
VOLLMOND

Dieses gedicht,
beweist nicht,
wie ich,
mich
in ihn,
verliehn,
und geschrien,
habe, was ich ihm gabe.

Ich liebe dich!


Rose



Zurück zur Auswahl
Nach oben Fragen | Mitmachen | Über uns | Historie | Impressum