facebooktwitter
Vollmond | Kalender | Memo | Wissen | Erlebnisse | Gedichte

Blog | Forum | Links | Banner | Wunschkerzen | E-Cards | Postkarten | Spenden

Der Kuß in der Vollmondnacht


(Romanze in deutscher Tradition)

Siehst du unter dunklen Eichen
in der mitternächtgen Au
jenen elfenzarten, bleichen
Umriß einer weißen Frau?

Seufzend pflegt sie hier zu schreiten
durch die vollmondhelle Nacht,
denn in längst vergangnen Zeiten
hat ihr Mann sie umgebracht.

Ach, ihr Ende war sehr blutig,
und so spukt sie voll Verdruß,
bis ein Jüngling, schön und mutig,
sie durchglüht mit seinem Kuß.

Liegt nicht heut schon auf der Lauer
jener Mann, der sie erlöst?
Ja, er ist's! Doch sieh genauer –
er ist leider eingedöst.

Endet so die Geisterstunde,
ohne Kuß, dann währt noch lang
dieser Spuk. Aus ihrem Munde
tönt ein Wimmern, laut und bang.

Das erweckt den Jüngling plötzlich.
Er springt auf, schlingt seinen Arm
eng um sie – oh wie ergötzlich!
Da blüht Leben, jung und warm!

Ihre Haut fühlt er wie Seide,
ihren Mund wie weichen Samt.
"Morgen, Liebste, gehn wir beide
schleunigst auf das Standesamt."


Oswald Köberl



Zurück zur Auswahl
Nach oben Fragen | Mitmachen | Über uns | Historie | Impressum