facebooktwitter
Vollmond | Kalender | Memo | Wissen | Erlebnisse | Gedichte

Blog | Forum | Links | Banner | Wunschkerzen | E-Cards | Postkarten | Spenden

Mein Mond, mein voller Märchenmond


Und wieder zerstrubbelt
der Vollmond die Sinne,
sodass ich verstrubbelt
zu reimen beginne:
Mein Wind, mein Wind,
du himmlisches Kind ...
Im Mondeslicht tanzt
die Gretel mit Hans
bei Sternengeglimmerl
im Lebkuchenhimmerl.

Die Hexe dort oben,
vom Mond abgehoben,
sitzt blau bei Frau Venus,
weiß nicht, wann sie gehn muss
und säuft mit Gebraus
den Sternenstaub aus,
hat glei' an Mords-Rausch
und findt ned nach Haus.
Wie ging die Geschichte
nur weiter? - Ich dichte:

Der Mond, ohne Hexe
vollkommen perplexe,
schreit laut nach mei'm Fingerl
- nach dem ohne Ringerl -.
Ich streck es ihm rauf.
Er lässt's nimmer aus,
will gleich meine Hand
und küsst sie galant.
Nun bin ich seit Stunden
dem Monde verbunden.

Im Köpfchen verschwimmen
die Brüder, die Grimmen,
ein bisserl perverse
zu mondigem Verse.
Die Hexe, die rennt
zur Sonne, - verbrennt.
Frau Venus vermählt
den Hans und die Gret'.
Mich kann man
beim Mondmann
mit Knusperhaus-Kuchen
im Mondschein besuchen.


Insulaire



Zurück zur Auswahl
Nach oben Fragen | Mitmachen | Über uns | Historie | Impressum