Der Vollmond in der romantischen Malerei

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts, also vor etwas über 200 Jahren, war in Deutschland eine neue Stilrichtung im Begriff, die Malerei zu erobern: die Romantik. Hierbei ging es auch um das, was wir heute noch darunter verstehen, nämlich die Betonung des Gefühls. Es war aber mehr als das …

Es ging um das Selbstverständnis einer ganzen Generation von Künstlern, Dichtern und Musikern, die versuchten, der bis dahin herrschenden Vernunft der Aufklärung und ebenso dem auf Ordnung bedachten Klassizismus eine Sichtweise entgegenzusetzen, die mit irrationalen Inhalten zu tun hatte, wie etwa der Fantasie, der Unendlichkeit oder Transzendenz. Es ging um das, was Wassily Kandinsky (1866–1944) viel später über den Künstler im Allgemeinen ausdrückte, als er sagte: »Das Glück des Künstlers ist die Möglichkeit, die Sehnsucht in Formen kleiden zu können.«

Wie kleidet man also die Sehnsucht in Formen? Wie drückt man das Fernweh aus, die Begegnung mit dem, was wir nicht denken oder aussprechen, sondern nur ahnen können? Keine leichte Aufgabe und vielleicht bedienten sich die Maler dieser Zeit, allen voran Caspar David Friedrich (1774–1840) als Hauptvertreter der deutschen Romantik, deshalb in erster Linie der Natur, in die er den Betrachter blicken lässt, um genau diese Erfahrung hervorzurufen. Meist werden diese Landschaftsdarstellungen begleitet von einer abgewandten Figur, die gemeinsam mit oder stellvertretend für den Betrachter in die Ferne blickt. Oft sind diese Szenen in der Nacht oder Dämmerung angesiedelt und es ist nicht verwunderlich, dass dabei auch der Mond ins Spiel kommt.

Hier sehen wir beispielhaft das Bild »Mondaufgang am Meer« von C.D. Friedrich aus dem Jahr 1822. Und was hier in Betrachtung der beiden Damen und ihres Begleiters aus den Wolken emporsteigt ist unser liebgewonnener Vollmond. Die Schiffe symbolisieren übrigens den Lebensweg des Menschen.

Ein anderer Maler der deutschen Romantik war Philipp Otto Runge (1777–1810), der mit C.D. Friedrich durch ein Altarbild in Berührung kam, das er im Jahr 1806/1807 für eine Kapelle auf Rügen anfertigte: »Petrus auf dem Meer«. Auch hier ist deutlich ein Vollmond zu sehen, der – wie auch bei Friedrich – über dem Meer steht und umgeben von Wolken die Szene beleuchtet.

So begleitete also der Vollmond unsere Bilderwelten und insbesondere solche, die mit Gefühlen, Mystik und der Nacht zu tun haben. Und wer würde nicht zugeben, von Zeit zu Zeit den einen oder anderen Anflug romantischer Gefühle in sich zu entdecken? Wenn wir den Romantikern glauben dürfen, hilft da der Blick in die Ferne … oder eine Umarmung.

Rubrik: Sehenswert | 1 Kommentar | Kommentieren
Stichworte: ,

Kommentare

  • hallo, finde euren kommentar zu w. kandinsky, c. d. friedrich und o. runge absolut lesenswert: eine wirklich gute information für jeden und auch für mich als maler! ich habe vor jahren ein vollmond-motiv gemalt, titel "blue moon".

Hinterlasse einen Kommentar zu Michael Puya Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>