Angeln bei Vollmond?

Hat Vollmondlicht einen Einfluss darauf, wie Fische beim Angeln beißen? Manche behaupten, es wäre zwecklos bei Vollmond zu angeln, andere bestehen darauf, das ihre Fänge bei Vollmond besonders groß und kaum zu übertreffen seien.

Man kann davon ausgehen, dass es mehr das Mondlicht ist, was eine Wirkung auf die Fische ausüben könnte, als das astronomische Ereignis Vollmond selbst (das, wie bereits erläutert auch am Tag stattfinden kann). Demzufolge dürfte es kaum einen Unterschied machen, ob man in der Nacht vor/nach dem Vollmond oder in der Vollmondnacht selbst angelt, denn die Lichtmenge ist hier annähernd gleich und wird deutlich mehr durch Wolken und Wetter beeinflusst, als durch die exakte Planetenkonstellation.

Mondlicht könnte zwei verschiedene Wirkungen haben: Zum einen könnten nachtaktive Fische, wie z.B. der Aal vom Licht abgeschreckt werden, da sie dadurch leichter gesehen werden und eher Gefahr laufen, von anderen Raubfischen gefressen zu werden. Zum anderen könnten tagaktive Fische im Vollmondschein »denken«, es sei Tag und sich daher aktiver verhalten. Es gibt einige solche Fischarten, die auch nachts beißen, wie beispielsweise Zander, Karpfen oder auch gelegentlich Hechte. Ob dieses Verhalten durch das Mondlicht verstärkt wird, ist allerdings unklar.

Was sagen nun die Angler dazu? In Umfragen teilen sich die Meinungen, wobei die Mehrzahl der Befragten sagt, dass die Fische bei Vollmond schlechter beißen. Dies könnte von der oben beschriebenen abschreckenden Wirkung des Mondlichts auf die nachtaktiven Fische kommen. Die zweite große Gruppe der Angler sagt, dass sie keinen Unterschied zwischen Vollmond und anderen Mondphasen bemerken. Einige wenige Angler berichten schließlich von guten Fängen. Dass so ein Fang im Vollmondlicht natürlich etwas Spektakuläres an sich hat und in Erinnerung bleibt, könnte den Sensationscharakter solcher Meldungen erklären.

In vielen Regionen Deutschlands ist das Angeln bei Nacht übrigens verboten oder auf bestimmte Fischarten beschränkt. Dies wird meist mit Gewässer-, Natur- und Anwohnerschutz begründet. Wie sich das in anderen Ländern verhält, konnten wir noch nicht in Erfahrung bringen und sind interessiert daran, mehr darüber zu erfahren. Alle Leser können in den Kommentaren unter diesem Artikel ihre Erfahrungen mitteilen.

Ob man nun fischt oder nicht, ob bei Tag oder bei Nacht, ob bei Vollmond oder Neumond … wir wünschen »Petri Heil!« [*]

[*] Angler- und Fischergruß, der sich auf den heiligen Apostel Simon Petrus bezieht, der von Beruf Fischer war

Rubrik: Lesenswert, Sehenswert | 8 Kommentare | Kommentieren
Stichworte: , ,

Kommentare

  • Hallo

    Bei Vollmond kann man nichts fangen also wirklich nichts das ist 100% so schade echt schade.
    Und ja ich Fische seit Jahr 1992 und immer bei Vollmond habe ich Keine Bisse :-(
    Es ist immer bei Vollmond echt nervig.

  • Vielen Dank für den interessanten Beitrag. mein Vater und ich wollen demnächst Angeln gehen und werden dies vermutlich auch nachts tun. Mein Vater hat erzählt, dass er einst bei Vollmond den besten Fang hatte. Nun konnte ich mir bereits Angelbekleidung online bestellen und bin bereit für den Ausflug.

  • Ein interessanter Artikel ! LG, http://koi-experts.de/

  • Also ich gehe seid 35 Jahren an der oberen Sieg angeln zu 90 % in der Nacht. Meistens versuche ich Karpfen und Aal zu fangen. Dabei habe ich festgestellt, das man bei Vollmond und klarem Himmel, also wenn der Mond direkt auf das Wasser scheint so gut wie keine Bisse bekommt. Da kann ein Tauwurm Mais oder auch Maden dran sein. Deshalb gehe ich nur noch nach dem Vollmond (abnehmender Mond) oder am besten bei Neumond angeln. Bei Neumond ist es am dunkelsten und da habe ich schon traumhafte Bisse gehabt und schöne Karpfen gefangen. Meistens erst nach 22 Uhr also nur in der Dunkelheit.

  • Wir haben es im letzten Jahr an den Tagen um Vollmond herum versucht, weil ja besonders der Wels gut beißen soll. Leider ging an diesen Tagen kaum was. Ob es nun aber am Mond gelegen hat, ist schwer zu sagen. Zu dieser Zeit war es im letzten Jahr auch extrem warm (34–36 Grad) und wir hatten generell nicht so erfolgreiche Angeltage. Wahrscheinlich müsste man das über mehrere Jahre testen und sich die Daten aufschreiben bzw Buch führen. Alles andere wäre wohl eher subjektiv. Da spielen zu viele andere Faktoren wie Wind, Luftdruck und Wasserstand eine Rolle. Wünschen allen eine tolle Angelsaison!

  • Völlig richtig, natürlich hat die Lichteinstrahlung des Mondes einen hohen Einfluss. Ebenso ist spezeill im Salzwasser der höhere Tidenhub bei Voll und Neumond ein wichtiger Faktor. Dies spielt auch bei vom Tidenhub beeinflussten Flüssen in Deutschland eine Rolle.

  • Ich glaube, ein wenig Aberglaube schadet keinem guten Angler. :-)

  • Bei Vollmond beisst der Fisch schlechter.

Hinterlasse einen Kommentar zu David Müller Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>