»Mond im Leerlauf« (Mondpause)

mondpause_198x198Der Begriff »Mondpause« bezeichnet in der Astrologie eine bestimmte Zeitspanne beim Lauf des Mondes durch die Tierkreiszeichen. Die Rahmenbedingungen hierzu schaffen die sogenannten »Aspekte« des Mondes, also seine Beziehungen zu anderen Planeten am Himmel. Wenn sich der Mond und ein Planet beispielsweise gegenüberstehen, spricht man von einer »Opposition«. Weitere wichtige Aspekte sind die »Konjunktion« (nebeneinander), »Quadrat« (Winkelabstand 90°), »Trigon« (120°) und »Sextil« (60°). Wenn der Mond nun also durch ein Tierkreizeichen wandert, tauchen verschiedene dieser Aspekte auf. Nach etwa 2,5 Tagen wechselt er in das nächste Tierkreiszeichen, um dort wiederum neue Aspekte zu bilden. Die Phase zwischen dem letzten Aspekt im aktuellen Tierkreiszeichen und dem Übergang zum nächsten Tierkreiszeichen wird »Mondpause« oder »Mond im Leerlauf« (engl.: »Void Of Course / VOC«) genannt. Die Länge einer Mondpause kann von ein paar Minuten bis zu zwei Tagen betragen.

morrison_198x198Mit der Aspektierung des Mondes hat sich die Astrologie schon in der Antike beschäftigt. Das Konzept der Mondpause wurde aber erst in den 1940er-Jahren von dem amerikanischen Astrologen Al H. Morrison niedergeschrieben in seinem Buch »The Void Of Course Moon«.

Astrologen deuten die Mondpause als einen Zeitraum, der eher für Ruhe und Abwarten geeignet ist, als für Aktivität und Entscheidungen. Es geht – wie meistens im Leben – um den klugen Umgang mit den äußeren Bedingungen und das Wissen um den richtigen Zeitpunkt für die richtigen Inhalte in der Lebensgestaltung.

Wer wissen will, wann der Mond im Leerlauf ist, findet im Internet Tabellen dazu. Hier ein Beispiel dazu:

www.horoskopeparadies.de/mond.html

Rubrik: Lesenswert | 3 Kommentare | Kommentieren
Stichworte: ,

Kommentare

  • Hallo,

    gilt Obiges für alle Aktivitäten? Am 19.11.15 um 11:00 Uhr ist ein wichtiger Rechtsanwaltstermin angesetzt bei einer neuen und noch unbekannten Rechtsanwältin. Es geht um das Einklagen der Einhaltung von Persönlichkeitsrechten in Verbindung mit Abwehrung einer möglicherweise vorbereiteten Kündigung geht, die u. U. auf Basis 2er Abmahnungen – beruhend auf unwahren Aussagen 2er Mieterparteien – umgesetzt werden soll. Da die Hausverwaltung die von den Angriffen betroffende Mietpartei schlechterstellt und versucht, mürbe zu machen, wird die Klage gegenüber des Vertragsnehmers = Vermieter geführt, der seit 1 Jahr nicht zu all den Vorwürfen keine Stellungnahme abgibt, außer das die Verwaltung alles richtig macht.

    Ist für einen erfolgreichen Ausgang einer u. U. einzuleitenden Klage dieser bei Ersttermin Mond im Leerlauf von Bedeutung, wenngleich der eigentliche Beginn der Misere bereits vor 1 Jahr begann und in einer auch die Mietwohnung betreffende Angelegenheit bereits in 2015 ein Prozess gegen die Hausverwaltung gewonnen wurde, sprich kein wirklich ganz neuer Vorgang, sondern es eine Fortsetzung daraus ist?

    Da es eilig ist, wäre eine schnelle Antwort mehr als hilfreich, um notwendigerweise den Termin zu verlegen.

    Danke.

    LG
    D.

    • Hallo D.,

      solche Situationen werden weniger von der Mondphase, sondern vielmehr von der persönlichen individuellen Konstallation des Handelnden bestimmt. Wenn Sie also Antworten auf solche spezifischen Fragen suchen, wäre es ratsam, zu einem Astrologen zu gehen und die Situation detailliert auszuwerten. Gleichzeitig können Sie aber keine genauen Handlungsanweisungen von “den Sternen” erwarten. Hier sind – wie in allen Deutungssystemen – nur Möglichkeiten und Themen angelegt, die dann in der Verantwortung des Einzelnen gedeutet und umgesetzt werden können.

      Viel Erfolg und alles Gute!
      Jörg & Pat

      • Hallo Jörg & Pat,

        danke für das schnelle Feedback!

        Genaue Handlungsanweisungen werden nicht erwartet. Es war eine ganz grundsätzliche Frage, ob ein Ersttermin bei einem neuen Anwalt bei Mond im Leerlauf auch ganz grundsätzlich das gesetzte Ziel ins Leere läuft. Ihrer Antwort nach nicht. Ein anderer Blickwinkel der Mondpause ist ja der, gut Strategien entwickeln zu können, dass diese Zeitqualität hilfreich ist, Verabredungen dafür zu nutzen, dass dieser Jemand einen in Zukunft in Ruhe lässt. Das passt sehr gut, da das Ganze im Grunde gegen Personen und ihre unberechtigten Ziele geht.

        Letztlich entscheiden nicht die Sterne, sondern der Richter, die Faktenlage und ein gut aufgestellter Anwalt. Der letzte Prozess wurde in Selbstvertretung ohne Anwalt gewonnen. Nun geht es 1 Stufe höher um die Existenz der Wohnsituation und den Schutz der Persönlichkeitsrechte, hier bedarf es einer guten! anwaltlichen Hilfe.

        LG
        D.

Hinterlasse einen Kommentar zu Jörg & Pat Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>